VATICAN-magazin

Christliche Kunst

Was den Menschen im Sein und Handeln gut macht

Für lange Jahrhunderte waren sie fester Bestandteil des täglichen Glaubenslebens und hatten in Dekorationsprogrammen ihren festen Platz: die sieben christlichen Tugenden, die als wunderschöne junge Frauen Wände und Decken bevölkern

von Natalie Nordio

Wie die sieben Todsünden zählt auch die Gruppe der christlichen Tugenden sieben. Das ist natürlich kein Zufall, gilt die Sieben doch als Zahl göttlicher Vollkommenheit, denn in sieben Tagen hatte Gott die Welt erschaffen. Anders als die Todsünden unterteilen sich die Tugenden aber in zwei Gruppen. Zur Gruppe der theologischen Tugenden zählen Glaube, Liebe, Hoffnung. Diese erste Gruppe wird durch jene der so genannten Kardinalstugenden ergänzt. Dazu gehören: Klugheit, Gerechtigkeit, Tapferkeit und Mäßigung. Mit dem kirchlichen Würdenträger, dem Kardinal, für den die Attribute zwar in besonderem Maße gelten mögen, hat die Gruppe lediglich den Wortursprung gemeinsam, das lateinische „cardo“, was so viel heißt wie Dreh- und Angelpunkt.


Sie lesen die Vorschau

e-paper-abo

Schließen Sie jetzt ein E-Paper-Abo ab, um vollen Zugriff auf alle Artikel zu erhalten

Abonnieren

print + e-paper-abo

Schließen Sie jetzt ein Printabo ab mit E-Paper-Zugriff auf alle Artikel.

Abonnieren

einzelausgabe

Kaufen Sie diese Ausgabe als E-Paper-Einzelheft und bezahlen Sie bequem per PayPal.

kaufen

Sie lesen die Vorschau

abonnieren

Schließen Sie jetzt ein E-Paper-Abo ab, um vollen Zugriff auf alle Artikel zu erhalten

Abonnieren

einloggen

einzelausgabe

Kaufen Sie diese Ausgabe als E-Paper-Einzelheft und bezahlen Sie bequem per PayPal.

kaufen